Marc Schmied berichtet von der Westview Secondary School - Maple Ridge (British Columbia / Kanada)

Mein Traum war es schon immer einmal nach Kanada zu reisen und dort die atemberaubende Natur zu entdecken und natürlich auch die freundlichen Menschen zu treffen. Dieser Traum wurde wahr, denn ich entschied mich für 3 Monate nach British Columbia, wahrscheinlich die schönste Provinz Kanadas, zu fliegen. Man muss dazu sagen, dass ich schon immer im Kopf hatte, mal an einer High School in Amerika  zu lernen und den School Spirit zu erleben. So hat dann alles gepasst und der High School Aufenthalt war perfekt.

 

Ein paar Tage bevor Abflug nach Kanada kam mir schon ein mulmiges Gefühl auf, wie mein Leben in Kanada sein wird. Ich wusste schon, dass die Umgebung um Maple Ridge sehr schön sei, aber nicht, wie ich dort alleine zurecht kommen würde. Doch plötzlich war es soweit und ich saß im Flieger Richtung YVR (Vancouver Airport). Der Flug war relativ lang, aber Dank coolem Entertainment Programm an Bord war alles entspannt. Nach knappen 10h betrat ich dann das erste Mal in meinem Leben kanadischen Boden. Am Flughafen machte ich direkt Bekanntschaften mit Deutschen, die auch nach Maple Ridge gingen. Doch nun hieß es meine neue Gastfamilie kennen zu lernen. Ich war etwas nervös, aber als ich dann meine Gastfamilie sah und wir den ersten gemeinsamen Abend verbrachten, fiel mir ein Stein vom Herzen. Sie passte einfach perfekt zu mir und wir verstanden uns auf Anhieb. Ich hatte 3 kleinere Gastgeschwister, mit denen es mir nie langweilig wurde. Außerdem wohnte noch ein Hund mit uns, den ich sehr mochte.

 

Mein erster Schultag an der WSS (Westview Secondary School) war ebenfalls super. Wir Internationals bekamen unsere Schulpläne und sofort ging es zu unseren neuen Klassen. Die Kanadier nahmen mich direkt sehr freundlich auf und am ersten Schultag bildeten sich sogar schon kleinere Freundschaften. Natürlich musste ich mich erst an das Schulleben gewöhnen, aber es fiel mir nicht sehr schwer. Die Erwartungen waren jetzt nicht so hoch wie in Deutschland, doch trotzdem lernte man Neues kennen und vor allem die Sprache konnte man deutlich verbessern. Schon nach einigen Wochen merkte ich einen Unterschied in meinen English Skills.

An meiner High School hatte ich Fächer, die ich zuvor nicht kannte oder nicht wusste, dass man sowas überhaupt als Fach haben kann. Zum Beispiel Marketing, Kochen und Superfit (Krafttraining). Es war einfach cool. Da ich auch in Deutschland sehr viel Sport mache, habe ich mich auch dem Soccer Team der Westview Wildcats angeschlossen. Dadurch konnte ich neue Leute kennenlernen und wir wurden zu einer richtig guten Mannschaft.

 

Während meines Aufenthaltes wurde es mir nie langweilig. Zum einem gab es organisierte Ausflüge mit allen Internationals oder man unternahm selbst etwas mit Freunden dort. Ich war jedes Wochenende unterwegs. Entweder fuhren wir nach Vancouver City oder machten etwas in Maple Ridge und Umgebung. Das Bussystem dort ist sehr zuverlässig und so konnte ich mich viel eigenständig bewegen. Ein Highlight meines Aufenthaltes war auch, dass ich Ski gefahren bin. Und wer träumt denn nicht davon, einmal in Kanada auf der Piste zu sein.

 

Der Abschied fiel mir deshalb besonders schwer. Die Zeit ist verflogen und ich hatte es so sehr genossen. Freunde musste ich zurück lassen und meine tolle Gastfamilie auch. Aber man sieht sich ja immer zwei Mal im Leben...