Vanessa Buck berichtet von der Merrimac State High School - Mermaid Waters (Queensland / Australien)

 

So nun möchte ich euch ein wenig über meinen Auslandsaufenthalt in Australien erzählen.

Die Idee ins Ausland zu gehen hatte ich schon ziemlich lange, immer hatte ich mir in Prospekten Dinge über ein Highschool Year angeschaut, doch fand ich damals ein halbes oder ein Jahr doch ziemlich lange, also erschien mir die Möglichkeit nur 3 Monate zu gehen als absolut perfekt.

Somit beschloss ich mich bei Give zuerst für 3 Monate nach Amerika anzumelden, allerdings bekam ich bald die Nachricht, dass schon alles voll wäre, ich aber doch auch nach Neuseeland oder Australien gehen könnte. Zuerst hatte ich mich für Neuseeland entschieden und viele Leute hatten mir geraten nach Neuseeland zu gehen, da auch die Landschaft vielfältiger wäre, doch irgendwie wollte ich immer nach Australien, ich kann bis heute nicht genau sagen was mich an Australien so fasziniert hatte, vielleicht einfach, dass es ganz anders ist als Deutschland und ich muss sagen das war wirklich eine super Entscheidung, natürlich kann ich nicht sagen wie es in einem anderen Land gewesen wäre, aber da ich in den Sommerferien gehen wollte und ich wohin wollte wo es warm ist, denke ich hätte ich viele Dinge in Neuseeland nicht machen können.

So nun ging alles ziemlich schnell, da ich mich sehr kurzfristig angemeldet hatte und bald war der Tag des Flugs, komischerweise war ich gar nicht besonders aufgeregt, ich denke das lag aber auch daran, dass ich mir nicht zu viele Erwartungen gemacht habe, sondern alles auf mich zukommen lassen habe, deswegen konnte ich Fragen wie ich mir die Australier denn so vorgestellt hatte nicht besonders gut beantworten, denn außer was ich in Bücher gelesen hatte, hatte ich ja keine Ahnung.

Die Verabschiedung war natürlich traurig, aber da ich mit ganz vielen anderen geflogen bin, die auch entweder nach Neuseeland oder nach Australien gegangen sind, war das nicht ganz so schlimm, denn man konnte ja mit vielen reden.

Nach einem rießen Flug sind wir dann mit dem Zug und einer Homestaycoordinatorin an die Gold Coast gefahren und am Bahnhof hat mich dann meine Gastfamilie abgeholt, also meine Gastmutter und mein Gastvater, Geschwister hatte ich nicht, da meine Gastfamilie schon etwas älter war und alle Kinder schon aus dem Haus sind, das hat mich aber überhaupt nicht gestört, denn zu Hause hab ich einen Bruder, also war es auch mal ganz interessant ein Einzelkind zu sein. Ich hab mich mit meiner Gastfamilie wirklich toll verstanden, mit meiner

Gastmutter hab ich manchmal gebacken und mit meinem Gastvater Backgammon oder Pinball gespielt, was fast immer ziemlich lustig war, denn wir hatten überall unsere kleinen „Wettbewerbe“. Wir sind auch oft ans Meer gegangen und sind Surfski gefahren oder sind einfach im Pool schwimmen gegangen. Meine Gastfamilie hat mich wirklich überall mitgenommen und mir die ganze Umgebung gezeigt.

In der Schule hab ich auch viele tolle Leute kennen gelernt, doch am Anfang ist es nicht unbedingt leicht, wenn man auch Australier kennen lernen will, denn meistens ist man immer mit Austauschschülern zusammen und wenn man nicht die Initiative ergreift, dann wird man wahrscheinlich meistens etwas mit Deutschen machen. In diesen Dingen hatte ich ziemlich viel Glück denn ich habe dort eine wirklich tolle Freundin gefunden, sie hat in ihrem Biokurs, in dem sie die einzige Austauschschülerin war, Australier kennen gelernt, mit denen wir uns super angefreundet haben.

Die Schule an sich war eigentlich ganz gut, doch am Anfang ziemlich langweilig, da wir nicht wirklich etwas gemacht haben und später blieb es immer noch ziemlich entspannt, das liegt aber auch daran, dass ich nur Fächer genommen habe, die mir Spaß machen wie z.B. Hospitality, Visual arts, Australian studies,… denn insgesamt war Mathe mein einziges Fach in dem ich wirklich lernen musste. Wenn ich allerdings länger geblieben wäre hätte ich natürlich noch andere Fächer genommen, aber ich kann nur jedem empfehlen Fächer zu nehmen die einem Spaß machen und die man zu Hause nicht machen kann, denn das ist eine einmalige Chance.

Toll war auch dass die Schule von 8 bis 3 ging und wir deswegen montags immer frei hatten, denn an dem Tag konnte man viele Dinge machen, die man am Wochenende besser nicht machen sollte, da alles ziemlich überfüllt ist.

Mein typischer Tagesablauf sah dann so aus, dass ich um 7 aufgestanden bin, mich fertig gemacht habe und um viertel vor 8 bin ich dann aus dem Haus gegangen, da ich mit dem Fahrrad nur gute 5 Minuten zur Schule gebraucht habe. Nach 3 bin ich dann heimgekommen oder bin noch mit einer Freundin ins Einkaufszentrum und um ungefähr 6 haben wir dann Abend gegessen. Somit hatte ich nur am Wochenende richtig Zeit Ausflüge zu machen, aber da ich ja 3 Tage hatte war das überhaupt kein Problem.

Ja und dann ist die Zeit auch schon richtig schnell vorüber gegangen, sodass ich noch weitere 3 Wochen verlängert hatte, in denen ich dann einen Urlaub nach Cairns machte oder mit meinen Gasteltern die Mutter meines Gastvaters besucht habe. Aber auch diese 3 Wochen sind wie im Flug vorbei gegangen und dann hieß es wieder heim fliegen, das war natürlich echt traurig denn ich hatte in Australien fast bessere Freunde gefunden als in Deutschland. Natürlich habe ich mich auch wieder auf meine Familie gefreut, denn in einer Gastfamilie zu wohnen ist doch ein kleines bisschen etwas anderes als die Familie mit der man schon sein ganzes Leben zusammen wohnt.

Jetzt bin ich schon wieder ein paar Wochen zuhause und hab mich auch ziemlich schnell wieder eingelebt, dennoch vermiss ich Australien und jeder der überlegt auch dort hin zu gehen kann ich es nur absolut empfehlen, denn es hilft in vielen Situation.

Auch wer sich überlegt wie lange er gehen sollte, sollte auf jeden Fall länger gehen als 3 Monate, zwar kann ich von mir jetzt nicht behaupten, dass ich die ganze Zeit gebraucht habe um mich einzuleben, wie viele mir davor erzählt hatten, denn ich hab mich am 2. Tag schon wie zu Hause gefühlt, dennoch ist es einfach ein wenig kurz und wenn man richtig gute Freunde gefunden hat muss man schon wieder heim gehen.

Trotzdem, traut euch und genießt die Zeit!

 

Fotos zu diesem Bericht

Dein High School Aufenthalt - optimal mit GIVE
Seite: 1